TSV Giesen GRIZZLYS

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • Zuschauerrekord bei den Helios GRIZZLYS / 

News

20.01.2020

Zuschauerrekord bei den Helios GRIZZLYS

Top Stimmung, doch leider keine Punkte

Die Gäste aus Berlin dominieren trotz unglaublicher Stimmung gegen die GRIZZLYS

Die Helios GRIZZLYS Giesen konnten das Duell „David gegen Goliath“ gegen die Berlin Recycling Volleys nicht für sich entscheiden. Das Heimspiel in der Volksbank-Arena endete mit 0:3 (16:25, 23:25, 16:25) für den aktuellen Tabellenführer der 1. Volleyball Bundesliga. Vor insgesamt 2.311 Zuschauern stemmten sich die GRIZZLYS während der gesamten Spielzeit zwar redlich gegen die „Stars der Liga“, allerdings reichte eine kämpferisch starke Leistung am heutigen Abend nicht, um die Berliner in Bedrängnis zu bringen. Auf Seiten der BR Volleys brillierte vor allem Zuspieler Sergey Grankin.

In den ersten Satz starteten die BR Volleys ohne den etatmäßigen Cheftrainer Céderic Enard, der gesundheitsbeding passen musste. „Ersatztrainer“ Lucio Oro machte seinen Job jedoch gut, gegen zu Beginn der Partie nervös wirkende GRIZZLYS. In Satz 1 vertraute GRIZZLYS-Coach Itamar Stein Magloire Mayaula, John Moate, Anestis Dalakouras, David Wieczorek, Michael Wexter, Alexander Tusch und Libero Milorad Kapur. Bis zur ersten technischen Auszeit (3:8) punkten die Berliner vermeintlich einfach, lediglich Michael Wexter konnte auf Seiten der GRIZZLYS spielerische Akzente setzen. Kurze und kraftvolle Ballwechsel prägten in dieser Phase das Spiel. Die GRIZZLYS machten im Verlauf des Satzes einige sehr starke Punkte, ließen sich jedoch durch die extrem variablen Aufschläge der BR Volleys sehr unter Druck setzen. Darunter litt die Annahmequalität und Zuspieler Alexander Tusch konnte seine Angreifer nicht immer optimal in Szene setzen. Itamar Stein wechselte Milan Hrinak für Anestis Dalakouras, bevor dann beim Stand von 16:24 der Berliner Mittelblocker und US-Nationalspieler Jeffrey Jendryk einen Angriff zum Satzgewinn verwandelte.

Der zweite Durchgang startete besser für die Helios GRIZZLYS besser, als der Erste. Beim Stand von 5:5 servierte Diagonal-Angreifer Michael Wexter zur 6:5-Führung. Diese währte jedoch nur kurz. Starke Aktionen von David Wieczorek und Magloire Mayaula bei den GRIZZLYS und Moritz Reichert und Sergey Grankin bei den BR Volleys führten zu mehrmaligen Führungswechseln. In dieser Phase des Spiels feuerte vor allem GRIZZLYS-Libero Milorad Kapur „sein“ Publikum auf noch lauter zu sein und die Volksbank-Arena kochte vor Emotionen. Die GRIZZLYS erspielten sich mit den Fans im Rücken eine 2-Punkte-Führung (12:10). Anschließend ließ Sergey Grankin eine starke Aufschlagserie folgen. Zwar konnte Michael Wexter mit einem Ass antworten, die Wende im Spiel brachte das jedoch nicht. Itamar Stein wechselte nun Jan Röling für Michael Wexter und Hauke Wagner für Alexander Tusch (Doppelwechsel), außerdem bekam auch Timon Schippmann seine Einsatzzeit. Der zwischenzeitliche 22:22-Ausgleich machte den GRIZZLYS Mut, aber schlussendlich agierten die BR Volleys nun zum Ende des zweiten Satzes extrem sicher und souverän. Dieser endete denkbar knapp mit 23:25 für die Gäste aus der Hauptstadt.

Mit dem 0:2-Satzrückstand ging es dann für Teams in die 10-Minuten-Pause. Während die GRIZZLYS in der Kabine taktische Ansagen von Cheftrainer Stein bekamen, wurden die gutaufgelegten Zuschauer in der Arena mit einer spektakulären Show der Tänzerinnen von Ars Saltandi unterhalten. Die 14 jungen Tanztalente zeigten Akrobatik und Tanz auf höchstem Niveau und rundeten damit das Rahmenprogramm des GRIZZLYS-Heimspiels ab.

Der abschließende dritte Satz war gespickt mit beeindruckenden Aktionen von Grankin und Co., sowie langen und umkämpften Ballwechseln, die allzu selten positiv für die GRIZZLYS ausgingen. Gerade Grankin ließ nun ein ums andere Mal seine Klasse aufblitzen. Einzelne sehr starke Aktionen von John Moate und Kapitän Hauke Wagner konnten nicht verhindern, dass die BR Volleys auf 10:17 davonziehen konnten. Der Stimmung im „Home of GRIZZLYS“ tat dies keinen Abbruch. Die Fans der Giesener Volleyballer peitschten ihr Team voran - bis zum bitteren Ende. Die Berliner verwandelten jedoch ihren zweiten Matchball und gingen nach 87 Minuten als verdiente Sieger vom Feld. MVP auf Seiten der GRIZZLYS wurde John Moate, bei den BR Volleys wählte GRIZZLYS-Coach Stein Sergy Grankin zum wertvollsten Spieler.

Das nächstes Spiel der Helios GRIZZLYS findet am kommenden Samstag auswärts gegen die powervolleys Düren statt, gegen die man im Hinspiel 3:1 zu Hause gewinnen konnte.

(vp/cb)