TSV Giesen GRIZZLYS

News

  • Home / 
  • Medien / 
  • News / 
  • GRIZZLYS schlagen Herrsching mit 3:2 / 

News

03.02.2019

GRIZZLYS schlagen Herrsching mit 3:2

Die Helios GRIZZLYS haben in der Schachtarena wieder etwas zu feiern

Welch ein Spiel, nach über zwei Stunden Spielzeit holen sich die Helios GRIZZLYS Giesen den zweiten Sieg innerhalb von zwei Wochen in der heimischen Schachtarena. Gegen die WWK Volleys Herrsching konnten die GRIZZLYS nach fünf spannenden Sätzen vor knapp 800 Zuschauern 3:2 gewinnen. In einer hochklassigen und stimmungsvollen Partie lagen sich die GRIZZLYS Fans nach dem letzten Punkt im Tie-Break von Jerome Clere zum 15:13 in den Armen. Somit konnte das Team um GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein die nächsten wichtigen Punkte im Abstiegskampf verbuchen. Zum besten Spieler des Spiels auf Seiten der GRIZZLYS wurde Mittelblocker Antwain Aguillard von WWK Volleys-Trainer Max Hauser gewählt.

Von Beginn der Partie an standen die GRIZZLYS voll motiviert und druckvoll in Block und Angriff auf dem Feld. Bis zum 5:5 entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Dann ergriff Griffin Shields von den Gästen aus Herrsching im Aufschlag das Zepter und servierte sieben Aufschläge in Folge zum 5:12 aus Sicht der GRIZZLYS. Danach hätte wohl kein Fan der GRIZZLYS mehr damit gerechnet, dass die Mannschaft um Kapitän Hauke Wagner noch einmal zurückkommt. Doch das Team kämpfte und zeigte in der Giesener Schachtarena, in der ausnahmsweise gespielt wurde, eine beachtliche Leistungssteigerung. Starke Blocks und gute Abwehraktionen brachten die GRIZZLYS zurück ins Spiel. Am Ende reichte es nach 28 Minuten sogar zum umjubelten Satzgewinn und der 1:0 Satzführung.

In Satz zwei entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Vor allem Milan Hrinak und Michal Krisko konnten regelmäßig für die GRIZZLYS punkten. Doch beim Stand von 16:16 drehten die WWK Volleys Herrsching mächtig auf. Zwei erfolgreiche Blocks und ein harter Hinterfeldangriff der Gäste zwangen GRIZZLYS-Trainer Itamar Stein zur ersten Auszeit. Die zweite Auszeit folgte nach dem nächsten verlorenen Ballwechsel bei 16:20 aus Sicht der GRIZZLYS. Am Satzende setzte sich Herrsching klar ab und glich zum 1:1 aus.

Satz drei und vier ähnelten sich im Spielverlauf. Lange ausgeglichen und am Ende schlug das Pendel jeweils zu einem Team aus. Die individuelle Klasse der Angreifer und der Blockspieler machten dann zum Satzfinale den Unterschied. Auf Seiten der GRIZZLYS waren das vor allem Jerome Clere und Magloire Mayaula und bei den WWK Volleys Herrsching punkteten vor allem Griffin Shields auf der Diagonalposition und Tim Peter als auch Artem Sushko über die Außenpositionen und das Hinterfeld. Beide Sätze gingen 25:20 aus. Satz drei für die Gäste aus Herrsching, Satz vier für die Helios GRIZZLYS Giesen.

Somit sollte am Ende der Tie-Break entscheiden. Knapp 800 Zuschauer bekamen ein spannendes Spielende in der stimmungsvollen Giesener Schachtarena zu sehen. Die GRIZZLYS legten jeglichen Respekt ab und gingen selbstbewusst in den Satz. Besonders Mittelblocker Antwain Aguillard drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Drei Blocks in Folge von ihm brachten eine Zweipunkteführung zur Mitte des Satzes ein. Trotz einer Knieverletzung von GRIZZLYS-Mittelblocker Magloire Mayaula beim Stand von 12:10 ließ sich das GRIZZLYS-Team nicht schocken. Zwar schloss Herrsching noch mal zum 12:12 auf, doch all das half nichts. Nach zwei Stunden und 23 Minuten endete ein starkes Heimspiel der Helios GRIZZLYS Giesen mit 3:2 (25:23, 19:25, 20:25, 25:20; 15:13) für den Aufsteiger, der damit die Punkte acht und neun im Abstiegskampf holt und damit Platz zehn bestätigt.

O-Töne zum Spiel gibt es hier: https://hearthis.at/giesengrizzlys/20190202-trainerstimmen-zum-spiel-giesen-grizzyls-gegen-wwk-volleys-herrsching/.

Weiter geht es für die GRIZZLYS bereits am kommenden Mittwoch. Dann spielen die Giesener gegen den Tabellenführer – die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching. Die Hachinger gewannen am Samstag mit 3:1 gegen die Verfolger der SVG Lüneburg. Das Team von Itamar Stein kann also bei diesem Auswärtsspiel ein weiteres Mal zeigen, dass sie gegen „große“ Gegner auch groß aufspielen können.

(vp/cb)